Aalto Ballett Essen

Spielzeit 2015/2016: Premieren

Ballett in drei Akten
Musik von Pjotr I. Tschaikowski

Choreographie Ben Van Cauwenbergh
Musikalische Leitung Yannis Pouspourikas, Johannes Witt
Bühnenbild und Projektion Bill Krog
Kostüme Dorin Gal
Filmprojektion Aldo Gugolz
Dramaturgie Markus Tatzig
Orchester Essener Philharmoniker
Wiederaufnahme 15. Dezember 2016
Vorstellungen & Tickets in der Spielzeit 2016/2017
Do 15. 12. 2016 19:30 Uhr
Fr 16. 12. 2016 19:30 Uhr
Di 20. 12. 2016 19:30 Uhr
So 25. 12. 2016 18:00 Uhr
Do 29. 12. 2016 19:30 Uhr
So 01. 01. 2017 18:00 Uhr
So 08. 01. 2017 18:00 Uhr
So 15. 01. 2017 19:00 Uhr

Unirdische Welt, aus Rauch und Traum geformt, phantastisch in den Figuren, das ist E.T.A. Hoffmanns Welt.
Stefan Zweig
Er ist nicht nur ein Klassiker zur Weihnachtszeit, sondern er verspricht auch ein Eintauchen in die verschlungenen Pfade der Romantik und in eine verzauberte Welt: Tschaikowskis „Der Nussknacker“. Auf der Basis von E.T.A. Hoffmanns märchenhafter Erzählung „Nussknacker und Mausekönig“ und Alexandre Dumas’ „Histoire d’un Casse-Noisette“ schuf der Komponist 1892 eines der beliebtesten Werke und einen der kostbarsten Schätze der Ballettgeschichte. In einem wahren Feuerwerk huldigt Tschaikowski einer orchestralen Farbigkeit, die ihresgleichen sucht: Vom Kastagnettenrasseln im „Spanischen Tanz“ über die silbern klingelnde Celesta im „Tanz der Zuckerfee“ und das anmutige Violinsolo im Blumenwalzer bis zum feurigen Trepak, dem „Russischen Tanz“, reicht die unerschöpfliche Palette der Klänge. Ben Van Cauwenbergh siedelt die Geschichte ganz märchenhaft zwischen Traum und Wirklichkeit an: Die Weihnachtsfeier der Familie Stahlbaum muss unbedingt ein Erfolg werden, soll doch die älteste Tochter Louise mit dem Sohn der zum Festtagsschmaus geladenen Familie von Rattenstein (nomen est omen!) verheiratet werden. Louise fühlt sich jedoch viel mehr zu Karl, dem Neffen ihres ebenfalls eingeladenen Paten Drosselmeier hingezogen. Als ihre kleine Schwester Clara von Drosselmeier einen Nussknacker geschenkt bekommt und mit ihm spielt, brechen die von Rattensteins einen Streit vom Zaun und verlassen das Fest. Im Traum erleben Louise und ihre Schwester den Weihnachtsabend dann – zauberisch verändert – neu: Auf einmal wird der Nussknacker lebendig und der Patenonkel Drosselmeier entpuppt sich als mächtiger Zauberer, der die Kinder mit auf eine magische Reise nimmt. Und abschließend stellt sich die Frage, ob dieser Traum nicht realer ist als die Wirklichkeit.
Wiederaufnahme in der Spielzeit 2016/2017 15. Dezember 2016
Weitere Vorstellungen 16., 20., 25., 29. Dezember 2016; 1., 8., 15. Januar 2017
Gefördert von Sunhild und Christian Sutter.