Aalto Ballett Essen

Spielzeit 2015/2016: Premieren

Ballettabend mit Werken von Jiř Kylián
Musik von Heinrich I. F. Biber, John Cage, Philip Glass, Johann Sebastian Bach, Dirk Haubrich und Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere 23. April 2016
Vorstellungen & Tickets in der Spielzeit 2015/2016
Fr 10. 06. 2016 19:30 Uhr Tickets
Sa 25. 06. 2016 19:00 Uhr Tickets
Vorstellungen & Tickets in der Spielzeit 2016/2017
Do 01. 12. 2016 19:30 Uhr
Do 08. 12. 2016 19:30 Uhr
Fr 03. 02. 2017 19:30 Uhr
Do 23. 02. 2017 19:30 Uhr
Do 20. 04. 2017 19:30 Uhr
Fr 19. 05. 2017 19:30 Uhr


Ich glaube, dass Choreographen die Aufgabe haben, die Grenzbereiche der Seele auszuloten.
Jiř Kylián
Der tschechische Choreograph Jiř Kylián gehört zu den prägenden, ja legendären Persönlichkeiten der internationalen Tanzszene. Ausgebildet am Prager Konservatorium, erhielt er 1967 ein Stipendium für ein Studium an der Royal Ballet School in London, wo er sich mit sämtlichen Stilen und Innovationen des klassischen wie modernen Tanzes vertraut machen konnte. Kein Geringerer als John Cranko ermutigte ihn zu eigenen Choreographien. 1973 begann seine jahrzehntelang währende Zusammenarbeit mit dem Nederlands Dans Theater, dessen künstlerischer Direktor er 24 Jahre lang blieb. Sein fließender, sich stets aus der Musik heraus entfaltender Tanzstil entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer abstrakteren, oft surreal geprägten Bühnensprache – zuletzt jedoch entstanden wieder von heiterer Gelassenheit durchzogene Choreographien. Mit dem Abend „Archipel“ präsentieren Ben Van Cauwenbergh und das Aalto Ballett Essen einen exklusiven und repräsentativen Querschnitt der bahnbrechenden Tanzstücke: „Wings of wax“ aus dem Jahr 1997 ist eine poetische Erforschung der sich stetig wandelnden menschlichen Beziehungen. Während hier auf ein musikalisches Spektrum von Bach bis Philip Glass zurückgegriffen wird, ist die Komposition von Dirk Haubrich für „27’52“ durch den Klangkosmos Gustav Mahlers inspiriert. „Petite Mort“ gehört zu einer Sammlung von Balletten, die 1991 anlässlich des 200. Todestages von Wolfgang Amadeus Mozart im Rahmen der Salzburger Festspiele uraufgeführt wurden. Von Mozarts Musik ist auch die Choreographie „Sechs Tänze“ inspiriert: 1986 uraufgeführt ist sie damit die älteste der hier versammelten Kreationen. So formt sich ein ebenso poetischer wie aufwühlender Tanzabend, der zudem ein wichtiges Stück Tanzgeschichte Revue passieren lässt.
Zu jeder Vorstellung von „Archipel“ bieten wir Ihnen jeweils eine halbe Stunde vor Beginn einen Einführungsvortrag im Foyer an.

Wiederaufnahme in der Spielzeit 2016/2017 1. Dezember 2016
Weitere Vorstellungen 8. Dezember 2016; 3., 23. Februar; 20. April; 19. Mai 2017

Gefördert von der Sparkasse Essen.

Die Filmemacherin Valeria Lampadova hat die Endproben zu “Archipel” mit ihrer Kamera begleitet. Entstanden ist ein vierteiliges “Making of … ARCHIPEL”:


Making of … ARCHIPEL – Teil 2

Making of … ARCHIPEL – Teil 3

Making of … ARCHIPEL – Teil 4